Tango, Salsa, Kizomba. Estudio in Berlin
 
Studioleitung

TANGO -
Philosophie & Praxis
Tango-Lehrer

SALSA -
Philosophie & Praxis
Salsa-Lehrer

KIZOMBA -
Philosophie & Praxis
Kizomba-Lehrer

Interessantes
zum Lesen

Texte
zu den Tänzen

 

< <

Juan D. Lange

Juan In Montevideo - Uruguay geboren und aufgewachsen. Studium der Ethnologie. Von 1981 bis 1985 Schulung in Gindler Körperarbeit bei Frieda Goralewski / Michel Benjamin. Von 1983 bis 1990 gestalttherapeutisches Training. Fortbildung in diagnostischer Bioenergetik, Feldenkraisarbeit und Gruppendynamik. Trainierte Tango am Anfang als Autodidakt (1981-85) und dann im wesentlichen bei Antonio Todaro (1985-1994) und Pepito Avellaneda.
Karibische Tänze lernte er bei Antonio und Gladys (Leiter des TV Ballet Cuba), Juan José Ortiz (1993-95), Fradique Lizardo (Leiter des Conjunto Nacional de Folklore) und Oscar Batista (Choreograph).
Mit seiner Tangoschule Estudio Sudamérica hat Juan D. Lange die deutsche Tangobewegung ausgelöst. Durch gezielte Lehrerausbildungen hat er für Multiplikatoren des originalen Tango in beinahe allen deutschen Großstädten gesorgt. Viele heute bekannte Namen sind durch seine Schule gegangen. Mit den ersten Tourneen der damals international renommiertesten Maestros - wie Antonio Todaro und Pepito Avellaneda - leitete er die kulturelle Zusammenarbeit mit Buenos Aires ein...
Durch großangelegte Impulse unterstützt er immer wieder den Austausch der Tangoszene:
1986 organisierte er das erste überregionale Tangotreffen Deutschlands zur Show Tango Argentino im Deutschen Theater München.
Zum 10-jährigen Tangojubiläum in Berlin 1992 schuf er im Künstlerhaus Bethanien ein erstes Forum der Berliner Tangomacher, als Zeitbühne mit Auftritt aller Tangopioniere, und mit einer umfangreichen Ausstellung zur Entstehung der Berliner Tangobewegung.
Tanzgrundlagen
Er initiierte den Aufbau der Plattform Berlin Tango, die dann ab 2001 alle halbe Jahre die Tangogrößen Berlins in einer Milonga-Show präsentierte. Ihm gelang es, die Tangoschaffenden Berlins in eine künstlerischen Gemeinschaftsproduktion einzubinden, ein einmaliges Projekt in dem wirtschaftlich konkurrierende Tangoakteure gemeinsam auf der Bühne standen. Im Frühjahr 2006 hatte die große Show ilusión de tango - Tango made in Berlin in der Akademie der Künste Premiere, für die er im Produktionsteam tätig war.

(siehe auch bei Wikipedia: Juan_D._Lange)

mehr über Tango BerlinSiehe auch Tango Berlin